kelomat_werkstoffkunde_edelstahl_topfklein

Material
Edelstahl ist eine Stahllegierung mit Zusätzen von Chrom, Nickel und Mangan, die es rostfrei machen.

 Vorteile
Edelstahl ist also rostfrei, aber auch robust gegen Stöße und Schläge sowie säurebeständig. Für die gleichmäßige Wärmeleitung haben Edelstahlkochgeschirr oder -pfannen meist einen Spezialboden aus magnetisierbarem Kupfer und/oder Aluminium, die das Geschirr induktionsfähig zu machen. 

Gut zu wissen
Wenn man Salzwasser (etwa für Nudeln oder Gemüse) aufstellt, fügen Sie das Salz erst nach dem Aufkochen hinzu,  um Korrosionsflecken am Topfboden zu vermeiden.

Edelstahl ist ideal für das scharfe Anbraten großer Fleischstücke. Wärmen Sie die Edelstahlpfanne kurz leer an bevor sie den Fettstoff/das Öl zugeben, das verhindert das Anhaften des Kochguts.

Um Kratzspuren am Kochfeld zu vermeiden, müssen Topf- bzw. Pfannenunterseite vor dem Aufstellen immer sauber sein.  Heben Sie Kochgeschirr beim Hin- oder Wegstellen immer an, um Kratzspuren durch Schmutzreste zu vermeiden.

Trocknen Sie Edelstahlgeschirr nach der Reinigung sofort ab – so vermeidet man Wasserflecken.

Damit das Edelstahlgeschirr lange seinen Silberglanz bewahrt, beachten Sie unsere  Pflegetipps Kochgeschirr Edelstahl  und Tipps zu Gebrauch und Pflege von Edelstahlpfannen .